Hier findest Du viele Infos zum Bewerbungsbild & -Foto, z.B. die Kosten, Stilarten & Maße! Was macht einen guten Bewerbungsfotografen aus?
Wie gibt man seiner Bewerbung am besten ein Gesicht? Richtig - mit einem Bewerbungsfoto. Es ist das, was die Aufmerksamkeit der Recruiter und Arbeitnehmer auf sich zieht.

"Diese Person sieht aus, 
als würde sie in unser Unternehmen passen"

… genau diese Gedanken soll unser zukünftiger Arbeitnehmer beim Anblick des Bewerbungsfotos denken. Lächeln oder nicht? Weißer Hintergrund oder etwas Lässigeres? Kann ich das Foto zu Hause machen oder soll ich zu einem Fotografen gehen? Lass uns eintauchen in die Welt der professionellen Bewerbungsbilder!
Welche Maße hat ein Bewerbungsbild?
Die Maße für ein Bewerbungsfoto sind nicht direkt vorgegeben. Quadratisch sollte es aber nicht sein. Im Lebenslauf können die Maße etwa 4,5 cm x  6,5 cm (531 x 709 Pixel Auflösung) sein. Für das Deckblatt etwa 6,5 x 9,0 cm bzw. 768 x 1063 Pixel (Breite x Höhe) Hochformat. Weitere gängige Maße: 
- 3,5 x 4,5 cm
- 4,0 x 5,5 cm
- 4,5 x 6,0 cm

Was macht einen guten Bewerbungsfotografen aus?
Ein guter Bewerbungsfotograf muss ein gutes Auge für Details haben, um sicherzustellen, dass alle Elemente innerhalb des Fotos – die Beleuchtung, die Komposition, das Model und alles andere dazwischen – harmonisch zusammenarbeiten. Der Fotograf sollte in der Lage sein, dem Model entsprechende Anweisungen zu geben, die zur Art des Bildes passen.
In vielen Städten herrscht absoluter Konkurrenzdruck, wenn es um Bewerbungsbilder geht, ich kenne dies selbst von meiner Wahlheimat Jena. Nimm dir ruhig Zeit, einen guten Fotografen für die Fotos zu finden und vergleiche die Bildstile und Preise.
Kann ich Bewerbungsfotos selber machen? Selfie?
Selbstverständlich kannst du ein Bewerbungsbild auch zu Hause selber machen, wenn du beim Fotografen Geld sparen möchtest. Hier sind ein paar nützliche Tipps:
1. 
Bitte jemanden dir beim Fotos machen zu helfen.
2. 
Natürliches Licht wirkt wunder. Die Verwendung einer Lampe hat nicht den gleichen Effekt wie ein Studioscheinwerfer, daher ist es besser, natürliches Licht beim Fotografieren zu verwenden.
3. 
Seien vorsichtig bei der Wahl des Hintergrunds. Außerhalb eines Fotostudios ist es schwieriger, ebene und gut beleuchtete Hintergründe zu finden. Der Hintergrund sollte nicht vom Model ablenken.
4. 
Denke daran, dass dieses Foto für deine Bewerbung ist, und nicht ein Selfie für Instagram! … Filter kannst du also schonmal vergessen! Das Bewerbungsfoto soll professionell und natürlich sein.
In welchem Stil sollen die Bewerbungsfotos sein?
Die erste Sorge ist immer: „Wie soll ich für mein Lebenslauffoto posieren, ernst oder lächelnd?“ Nun, ein breites Lächeln in die Kamera ist nicht unbedingt nötig, aber ein kleines Lächeln vermittelt einen Eindruck von Freundlichkeit und Nähe. Wer nicht lächeln möchte, kann auch mit den Augen viel aussagen. Das Wichtigste ist, dass du entspannt bist und gute Energie auf dem Foto herüberbringst.

Moderne Bewerbungsfotos
Ein modernes Bewerbungsfoto verabschiedeten sich von langweiligen, eintönigen Hintergründen. Oftmals werden sie in architektonisch interessanten Umgebungen oder minimalistischen modernen Locations geschossen. Natürliches Licht spielt dabei eine große Rolle, welches das Model wortwörtlich in ein “perfektes Licht” rückt. 

Kreative Bewerbungsfotos
Was ist ein kreatives Bewerbungsfoto? Hier geht es um kreative Posen und interessante Locations & Umgebungen. Lässig an einer Wand lehnen oder auf einer langen, minimalistischen Treppe sitzen. Kein Problem! Hier ist alles erlaubt. Das Bild sollte jedoch zum Job und zur restlichen Bewerbung passen. Kreative Bewerbungsbilder sind für formale Jobs wohlmöglich nicht angebracht.

Bewerbungsfotos in schwarz weiß
Damit ein schwarz-weißes Bewerbungsbild nicht wie ein Bild aussieht, dass nach einer Trauerfeier entstanden ist, müssen hier vor allem mit Posing, Licht und Ausdruck des Models gearbeitet werden. Ein gut gemachtes, professionelles Bewerbungsfoto in schwarz-weiß wird jeden Personaler überzeugen! Für moderne und Hippe Jobs, sowie Arbeitsplätze ist ein black-white Business Foto jedoch nicht die günstigste Wahl.
Hier findest Du viele Infos zum Bewerbungsbild & -Foto, z.B. die Kosten, Stilarten & Maße! Was macht einen guten Bewerbungsfotografen aus?

Photo by Usman Yousaf on Unsplash​​​​​​​

Bewerbungsfotos draußen oder drinnen machen?
Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, denn hier kommt es auf viele verschiedene Umstände an. Die Location und die Lichtverhältnisse sind einer der ausschlaggebenden Faktoren für ein erfolgreiches Bewerbungsbild. 
Welches Outfit eignet sich für ein Bewerbungsfoto?
Was sollte man also für ein Bewerbungsfoto oder Business Portrait anziehen? Nun, das liegt ganz bei dir und der Art von Bild, das du brauchst. Manche Unternehmen sind sehr formell, andere völlig informell. Ein guter Fotograf für Bewerbungsbilder kann beide Art von Business Porträt umsetzen. Ich empfehle dir, mehrere Outfits mitzubringen, vielleicht ein oder zwei Hemden oder Blusen, Krawatte, eine Jeans oder eine Anzughose. In was auch immer du dich wohlfühlst und welche Art von Styling und Make-Up du für das Bewerbungsbild bevorzugst. Zu knallige Farben solltest du jedoch nicht wählen. Männer sollten auf protzigen Schmuck verzichten und Frauen können gern dezenten Schmuck tragen.
Wieviel kosten professionelle Bewerbungsfotos?
Die Preise von Bewerbungsbildern sind von Fotograf zu Fotograf unterschiedlich. Aus einem Fotoautomat kosten die Bilder meist nicht mehr als 5 Euro. Einfache, ausgedruckte Bewerbungsbilder bei einem Fotografen kosten etwa 20-30 Euro pro Bild. Möchte man diese digital haben, zahlt man oft einen Aufpreis. Ein professionelles Business Shooting mit vielen Reihenaufnahmen und besondere Location geht preislich bei 100 Euro los und hat ein Open-End.
Bewerbungsfoto kosten & Infos
Wie unterscheiden sich Bewerbungsbilder für Männer & Frauen?
Bei einem Bewerbungsfoto zählt der erste Eindruck. Es gibt nur eine Chance. Bewerbungsbilder für Männer und Frauen unterscheiden sich hauptsächlich durch Art der Kleidung, Make-Up und Posing. Hier gilt meist klassisch: Mann = Hemd, Frau = Bluse. Unreinheiten oder glänzende Stellen im Gesicht können gern von beiden Geschlechter abgedeckt oder retuschiert werden.
Zusammenfassung
Jetzt, da du bessere Vorstellung von Bewerbungsfotos hast bis hin zum finden eines Fotografs, liegt der Rest an dir. Denke daran, dass das Foto nur ein Teil deiner Bewerbung ist. Stelle also sicher, dass der Rest der Bewerbung genauso perfekt ist wie das Foto! Und nun viel Erfolg :-)
Text von Denise Borkert - Jena
# Jena # Fotograf # Künstler #Designer

You may also like