Eigene Bilder & Fotos online verkaufen
Heutzutage ist das Bilder verkaufen einfacher als gedacht. Ich gebe dir ein paar Tipps und Tricks mit auf dem Weg, wie du erfolgreich deine digitalen Bilder verkaufen kannst.
Welche Kamera brauche ich?
Bevor Du mit dem Online-Verkauf deiner Fotos Geld verdienen kannst ist es wichtig, sich eine gute Fotoausrüstung und Kamera zu besorgen. Du musst aber kein Vermögen für eine gute Kamera ausgeben, um gute Bilder zu machen und zu verkaufen.
Wenn du eine DSLR-Kamera besitzt (oder eine solche zum Schnäppchenpreis erwerben konntest), hast du bereits gute Möglichkeiten deine Fotos, auf beispielsweise Stockwebsiten, hochzuladen. Digitalkameras von Canon, Panasonic oder Nikon sind z.B. sehr gut um Bilder in hoher Auflösung zu produzieren.
Wie bearbeite ich meine Bilder, um sie später zu verkaufen?
Adobe Lightroom und Photoshop sind Branchenführer für die Fotobearbeitung – aber sie haben recht hohe Preise. Wenn du ganz neu in dieser Thematik einsteigen möchtest, empfehle ich dir zunächst kostenlose Fotobearbeitungsprogramme auszuprobieren und zu testen. PIXLR ist zum Beispiel eine überzeugende Alternative zu Photoshop und erkennt sogar dieselben Shortcuts. Das Programm kann über den Browser oder kostenlos über eine App ausgeführt werden. Ein weiteres Programm heißt GIMP, und kann vieles von dem, was Photoshop auch kann, obwohl einige Benutzer meinen, dass es etwas schwieriger zu bedienen ist und die Benutzeroberfläche nicht so freundlich ist. Es gibt auch jede Menge gute Handy-Apps zur Bildbearbeitung, die kostenlos oder für ein paar Euro erhältlich sind. Snapseed ist zum Beispiel eine der beliebtesten Fotobearbeitungsapps. Die Verwendung einer guten Software zum Bearbeiten der Fotos macht einen großen Unterschied, daher lohnt es sich, ein wenig Zeit damit zu verbringen, nach dem besten Programm zu schauen. Wenn du deine Bilder bearbeitet hast, dann kann es schon fast losgehen mit dem online Bilder verkaufen!
Eigene Bilder & Fotos online verkaufen
Welche Bilder verkaufen sich am besten? 
Um zu verstehen, welche Fotos sich online am besten verkaufen, muss man sich damit auseinandersetzen wer überhaupt diese Bilder kauft. Die größten Käufergruppen von Stockfotos sind Blogger und kleine bis mittelgroße Unternehmen, die Bilder für ihre Websites benötigen und keinen eigenen Fotografen engagieren können oder wollen. 
Hier ist eine Liste mit Fotografie-Arten & Genres, die sich gut verkaufen:
Menschen 
Kinder, Erwachsene und alle dazwischen aus jedem Land und jeder Kultur!
Menschen, am Arbeitsplatz 
Diese Bilder sind bei Unternehmen sehr beliebt. Zum Beispiel Leute, die an Laptops arbeiten, schreiben, in einem Meeting sind usw.
Lebensmittel
 Verschiedene Arten von Lebensmitteln, angerichtete Teller, Obst & Co.
Werkzeuge 
Gartenwerkzeuge, Maschinen, Zahnräder und viele weitere. Gerade bei Unternehmen im Industriesektor sind diese Arten von Fotos sehr beliebt.
Städte
 Stadtansichten, Wahrzeichen, Gebäude etc.
Natur & Landschaftsfotografien 
Naturaufnahmen sind immer sehr gefragt und werden von vielen Käufergruppen gern gekauft, um atmosphärische oder stimmungsvolle Bilder auf Websites zu platzieren.
Reisen 
Aufnahmen aus der ganzen Welt sind ebenso sehr gefragt, vor allem bei Reisebloggern, Reisebüros, Airlines…
EIGENE BILDER & FOTOS ONLINE VERKAUFEN
Was ist eigentlich Stockfotografie?
Bei Stockfotografie handelt es sich um bestehende, bereits erstellte Fotos, die durch Zahlung einer Gebühr sowohl an die Künstler, die sie produziert haben, als auch an die sie verwaltenden Bildagenturen zur Lizenzierung zur Verfügung gestellt werden, wobei das Recht zur legalen Nutzung auf unterschiedliche Weise erworben wird, während der Urheber seine Bildrechte behält.
Auf welchen Websiten kann man Stockfotos verkaufen?
Folgend habe ich die 5 bekanntesten Webseiten zusammengestellt, auf denen man seine eigenen Bilder hochladen und verkaufen kann. 

Getty Images
Getty Images ist ein Medienlizenzunternehmen. Das bedeutet, dass sie die Rechte an vielen Bildern, Videos, Musik und anderen Medien besitzen und den Kunden die Rechte zu einem Preis zur Verfügung stellen. Sie haben auch Nebengeschäfte, wie z. B. die Unterstützung von Kunden bei der Sicherung der Rechte an einem Bild oder den Verkauf von Drucken mit ikonischen und schönen Bildern als Wanddekoration. Wenn du ein Fotograf bist und qualitativ hochwertige Fotos hast, die noch nicht verwendet und weiterverbreitet wurden, kannst du bei Getty Images beantragen, dass sie deine Bilder bei ihnen hinterlegen. Werden deine Bilder verkauft und im Internet oder gedruckter Form genutzt, kannst du somit Geld verdienen.
Shutterstock
Shutterstock ist ein großer Player in der Stock-Fotografie-Branche. Im Gegensatz zu Getty Images liegt der Schwerpunkt von Shutterstock auf lizenzfreien Inhalten und Bildern und sie haben nicht den Schwerpunkt wie Getty Images auf Nachrichten, redaktionellen oder archivierten Inhalten. Shutterstock ist auch einer der Pioniere der abonnementbasierten Lizenzierung. Bei diesem Geschäftsmodell zahlen Kunden eine monatliche Pauschalgebühr für eine bestimmte Anzahl von Bilddownloads. Es vereinfacht den Prozess für den Kunden, da er sich nicht um spezifische Preise für jedes heruntergeladene Bild kümmern muss.
Fotolia
Fotolia ist der erste weltweite soziale Marktplatz für lizenzfreie Bilder, der es Einzelpersonen und Fachleuten ermöglicht, Bilder und Illustrationen legal zu kaufen und zu teilen. Fotolia bietet die größte Bilddatenbank mit kostenlosen und erschwinglichen lizenzfreien Fotos und Illustrationen, die sich perfekt für jedes Medium, Web oder Print eignen.
iStockfoto
iStock ist besonders für Menschen, die gerade erst mit dem Verkauf von Fotos anfangen optimal. Die Website fällt in die Kategorie “Microstock", was bedeutet, dass Fotos tendenziell günstiger verkauft werden, aber auch, dass iStock eine breitere Palette von Fotos und Videos akzeptiert und offener für neue Fotografen ist. iStock akzeptiert sowohl Fotos als auch Filmmaterial. Viele Verkäufe auf iStock erfolgen über Abonnements – das heißt dass die Käufer eine monatliche Gebühr auf der Website zahlen, die es ihnen ermöglicht, eine bestimmte Anzahl von Bildern pro Monat herunterzuladen. Ähnlich wie bei Shutterstock hängen deine Einnahmen also davon ab, wie viele Fotos du verkaufst.
EyeEm
EyeEM verfolgt bei Stock-Fotos einen sehr modernen Ansatz. In erster Linie ist EyeEm wie eine Fotocommunity, wo man seine Arbeiten mit Besuchern und Nutzern teilen kann, sich mit anderen Fotografen verbinden usw. Jedes Jahr gibt es Auszeichnungen und Wettbewerbe, um die besten Arbeiten der Fotografen hervorzuheben. Der Marktplatz zum Verkauf von Fotos auf EyeEm ist weitestgehend automatisiert. Man lädt seine Fotos hoch und sie verwenden mit einem Ki-System verschlagwortet und beschriftet.
Eigene Bilder & Fotos online verkaufen - Stockfotografie
Apps zum Fotos verkaufen
Hier möchte ich dir zwei Apps vorstellen, mit denen du deine Bilder verkaufen kannst. Es gibt sicherlich noch viele weitere, mit denen habe ich mich bisher aber noch nicht auseinandergesetzt. Vielleicht werde ich sie später noch ergänzen.
Agora
AGORA ist eine der besten Apps, mit denen du deine Bilder kostenlos verkaufen kannst. Sie ist sowohl für Android als auch für iOS verfügbar. Es wird bisher noch keine Provision erhoben und kein Mitgliedsbeitrag. Darüber hinaus kann ein und das selbe Foto an verschiedene Kunden für unbegrenzte Zeit verkauft werden - du musst also ein Foto nur einmal hochladen, und das direkt vom Handy.
Dreamstime
Um Stockfotos auf Dreamstime zu verkaufen, müssen du dich zunächst kostenlos für ein Dreamstime-Konto registrieren. Sobald du ein Konto hast, kannst du deine Bilder auswählen und ganz einfach hochladen
Welchen Preis kann ich für ein Foto nehmen?
Möchtest du deine Fotos selbstständig verkaufen, und nicht über eine Stockwebsite, so musst du die Preise dafür selbst festlegen und dir ggf. eine eigene Website aufbauen. Die Preise können nach Bildmotiv, Aufwand, Stil, Kamera und viele weitere Variablen festgelegt werden. Die Preisgestaltung der Fotografie ist eine der schwierigsten Aufgaben, die ein professioneller Fotograf machen muss. Wenn der Preis zu hoch ist, verliert man möglicherweise eine großartige Gelegenheit seine Fotos zu verkaufen. Ist der Preis für ein Bild zu niedrig, dann ist dies auch nicht gut. Die Preise für Produktfotos liegen in der Regel zwischen 5 Euro und 70 Euro pro Foto.
Eine einfache Rechnung für den Verkauf mehrer Aufnahmen: 
Kosten je Aufnahme * Anzahl der Fotos + Equipment Pauschale 
= Gesamtkosten
Die Kosten der Aufnahme, sowie die Equipment Pauschale müssen selbst festgelegt werden.
EIGENE BILDER & FOTOS ONLINE VERKAUFEN
Muss man ein Gewerbe anmelden, um Fotos online zu verkaufen?
Wenn man regelmäßig Einnahmen durch den Verkauf von Stockfotografie erzielt, sollte man ein Gewerbe anmelden. Gewerbesteuern fallen erst bei einem Gewinn von 24.500 EURO im Jahr an. Es gibt jedoch auch diverse Diskussionen, da es sich bei dem reinen Verkauf von Bildern, ohne direkte Auftragsarbeit (wie zum Beispiel als Hochzeitsfotograf) um eine freiberufliche und keine gewerbliche Tätigkeit handelt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Stockfotografie fallen somit unter Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und müssen zumindest in der Steuererklärung angeben. Der Freibetrag liegt hier bei jährlich ca. 9.000 EURO. Wenn du dir unsicher bist, ob du ein Gewerbe brauchst oder nicht, frag am besten einen Steuerberater.
Zusammenfassung
Ich hoffe ich konnte dir in diesem kleinen Beitrag die Vorteile und Nachteile von Stockfotografie und das “Fotos-Verkaufen” etwas näher bringen. Oftmals kann man online den Preis pro Foto auf den Stockwebsites nicht selbst festlegen. Außerdem ist es sinnvoll ein Gewerbe anzumelden, wenn man professionell Bilder verkaufen möchte, um ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden.
Text von Denise Borkert - Jena
# Jena # Fotograf # Künstler #Designer

You may also like